Berlin, die Hauptstadt von Preußen

Um 1688, in der Zeit von Friedrich Wilhelm, kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg und ein Jahrhundert bevor das Brandenburger Tor gebaut wurde, war Berlin eine kleine befestigte Stadt vom der Form eines Sterns. Zugang gab es nur durch eines der mehrere Toren: das Spandauer Tor, das St. Georgen Tor, das Stralower Tor, das Köpenicker Tor, Neues Tor oder das Leipziger Tor. Relative Ruhe, eine Politik der religiösen Toleranz und der Status als Hauptstadt des Königreichs Preußen erleichtert das Wachstum der Stadt.

Die Geschichte vom Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor war kein Teil der alten Befestigungsanlagen. Jedoch war der Vorgängerbau des Brandenburger Tores eines der 18 Tore in der Berliner Zollmauer, die in den 1730er Jahren errichtet wurde. Das Brandenburger Tor wurde an der Straße nach Brandenburg Havel errichtet, die Stadt die Berlin auch das Stadtrecht verlieh.
Der Bauauftrag für das neue und allgemein bekannte Brandenburger Tor wurde von Friedrich Wilhelm II. erteilt, es sollte ein Symbol des Friedes darstellen. Das Tor wurde von Carl Gotthard Langhans entworfen, er orientierte sich am „Stadttor von Athen“. Gebaut wurde das Brandenburger Tor zwischen 1788 und 1791 und ersetzte nach seiner Fertigstellung die früheren einfachen Wachhäuser in der Zollmauer.
Das Tor besteht aus zwölf dorischen Säulen, sechs auf jeder Seite. Die Säulen bilden zusammen fünf Durchgängen. Ursprünglich dürften Bürger nur die äußeren zwei der Durchgänge jeder Seite verwenden.

Die Quadriga

die Quadriga auf dem Brandenburger Tor Oben auf dem Tor sieht man heute Victoria, die römischen Göttin des Sieges. Sie steht in einem Wagen, der von vier Pferden gezogen wird, die Quadriga. Der ursprünglich Namen des neuen Brandenburger Tores war "Friedenstor" und die Göttin in der Quadriga war ursprünglich Eirene, die Göttin des Friedens. Erst mit dem Sieg über Napoleon wurde die sich in der Quadriga befindende Göttin zur römischen Göttin des Sieges verändert.
Das Brandenburger Tor spielte verschiedene politische Rolle in der deutschen Geschichte. Nach der preußischen Niederlage 1806 in der Schlacht von Jena-Auerstedt, war Napoleon der Erste, der das Brandenburger Tor nach seinem Siegeszug verwenden und nahm die Quadriga mit nach Paris.
Nach der Niederlage Napoleons im Jahre 1814 und der preußischen Besetzung von Paris durch General Ernst von Pfuel, wurde die Quadriga zurück nach Berlin gebracht. Das Brandenburger Tor wurde nach dem Sieg über Napoleon, von Karl Friedrich Schinkel als preußischer Triumphbogen neu gestaltet. Die Göttin, nun definitiv Victoria, wurde mit dem preußischen Adler, dem Eisernen Kreuz auf ihrer Lanze und einem Kranz aus Eichenlaub ausgestattet.Die Quadriga wurde in Richtung Osten, wie ursprünglich im Jahr 1793 installiert.
Nur die königliche Familie durfte durch die zentrale Torbogen, sowie Mitglieder der Familie Pfuel zwischen 1814-1919.

Das Brandenburger Tor nach dem zweiten Weltkrieg

Mit dem Aufstieg der Nazis wurde das Brandenburger Tor als Parteisymbol verwendet. Im zweiten Weltkrieg wurde das Tor stark durch Kugeln und Bomben die in der Nähe Explosionen verursachten beschädigt. Das Tor hat den zweiten Weltkrieg jedoch mit einigen Beschädigungen gut überlebt. Mit der Kapitulation von Deutschland und dem Ende des Krieges, hat die Regierungen von Ost- und West-Berlin, in einer gemeinsamen Anstrengung, die Löcher geflickt. Die Beschädigungen waren für viele Jahre nach dem Krieg sichtbar.
1990 wurde die Quadriga vom Tor entfernt, Sie war Teil der Renovierungsarbeiten die von der DDR-Behörden, nach dem Fall der Mauer, durchgeführt wurden.
Ab dem 21. Dezember 2000 wurde das Brandenburger Tor zu einem Preis von sechs Millionen Euro renoviert. Am 3. Oktober 2002 , dem zwölften Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung, wurde das Brandenburger Tor nach umfangreicher Sanierung wieder eröffnet.
Das Brandenburger Tor ist nun wieder für den Fahrzeugverkehr gesperrt. ein Großteil von Pariser Platz hat sich zu einem gepflasterten Fußgängerzone entwickelt. Das Brandenburger Tor ist zusammen mit der Straße des 17. Juni ein Sammelpunkte in Berlin. Hier finden mehr als eine Million Menschen Platz. Regelmäßig finden Bühnenshows, Partys, und Feuerwerke statt. Der Silvesterabend ist dabei ein besonderer Höhepunkt.